Nachrichten aus Sachsen

Ganz­tags­schul­ver­band e.V. LV Sach­sen ver­öf­fent­licht Ar­beits­hil­fe zum Qua­li­täts­rah­men Ganz­tags­an­ge­bo­te

Leip­zig, den 05.10.2020

Im Ja­nu­ar 2019 ver­öf­fent­lich­te das Säch­si­sche Staats­mi­nis­te­ri­um für Kul­tus ein Eva­lua­ti­ons­in­stru­ment für alle säch­si­schen Schu­len, den Qua­li­täts­rah­men Ganz­tags­an­ge­bo­te. Er wurde vor In­kraft­tre­ten an 20 Schu­len er­probt und wis­sen­schaft­lich be­glei­tet. Alle zwei Jahre sol­len die säch­si­schen Schu­len mit Hilfe des In­stru­ments die Um­set­zung des Ganz­tags ei­gen­ver­ant­wort­lich prü­fen.

Die 23-sei­ti­ge Hand­rei­chung be­schreibt sechs Qua­li­täts­merk­ma­le mit je­weils drei bis vier Qua­li­täts­kri­te­ri­en ein­füh­rend mit einem kur­z­en Text und dann in ta­bel­la­ri­scher Form mit spe­zi­fi­schen In­di­ka­to­ren zur Selbs­t­e­va­lua­ti­on. Der säch­si­sche Qua­li­täts­rah­men Ganz­tags­an­ge­bo­te ist dabei in­halt­lich und dem Auf­bau nach ähn­lich den Qua­li­täts­rah­men an­de­rer Bun­des­län­der.

Nach über ein­ein­halb Jah­ren Pra­xis mit dem Qua­li­täts­rah­men zeigt sich, dass er ins­ge­samt ein gut ge­eig­ne­tes Werk­zeug zur kon­ti­nu­ier­li­chen Ent­wick­lung des Ganz­tags dar­stellt. Er weist viele zen­tra­le, aus der Ganz­tags­schul­for­schung be­kann­te Merk­ma­le guten Ganz­tags auf und bein­hal­tet in Fra­ge­bo­gen­form die ent­spre­chen­den In­di­ka­to­ren.

Gleich­zei­tig zei­gen sich in der prak­ti­schen Ar­beit mit dem Qua­li­täts­rah­men Schwä­chen: So sind bspw. die Ein­lei­tungs­tex­te der In­di­ka­to­ren auf das Nö­tigs­te re­du­ziert und des­we­gen nicht ge­eig­net, die Qua­li­täts­be­rei­che hin­rei­chend zu er­läu­tern. Es bleibt daher un­klar, wie genau ein Qua­li­täts­be­reich in der Schul­pra­xis um­ge­setzt wer­den kann, wor­auf dabei zu ach­ten ist oder wel­che Vor­ge­hens­wei­sen sich be­währt haben. Dar­über hin­aus zei­gen sich ei­ni­ge Leer­stel­len: So wird als Aus­gangs­punkt der Ganz­tags­kon­zep­ti­on an der Ein­zel­schu­le zwar eine So­zi­al­rau­m­ana­ly­se ge­for­dert, al­ler­dings ohne eine Be­schrei­bung der theo­re­ti­schen Grund- lagen oder ak­tu­el­ler Metho­den. Glei­ches gilt auch für das Qua­li­täts­merk­mal „Qua­li­täts­si­che­rung und -ent­wick­lung“. Hier heißt es, dass Schu­len mit Hilfe ge­eig­ne­ter In­stru­men­te re­gel­mä­ßig die An­ge­bo­te in­tern eva­lu­ie­ren sol­len. Was, wie und mit wel­chen In­stru­men­ten zu wel­chem Zweck eva­lu­iert wer­den soll und wel­che In­stru­men­te in die­sem Sinne „ge­eig­net“ sind, dar­über gibt der Qua­li­täts­rah­men keine Aus­kunft.

Diese Leer­stel­len und Un­klar­hei­ten ver­sucht eine neue Ar­beits­hil­fe zum Qua­li­täts­rah­men Ganz­tags­an­ge­bo­te zu fül­len und zu be­sei­ti­gen, die vom Ganz­tags­schul­ver­band e.V. Lan­des­ver­band Sach­sen am 5. Ok­to­ber 2020, dem Welt­lehrer­tag, ver­öf­fent­licht wor­den ist. In­halt­lich greift sie dabei die The­men­be­rei­che auf, die der Qua­li­täts­rah­men Ganz­tags­an­ge­bo­te vor­gibt und die aus un­se­rer Sicht einer wei­te­ren Er­läu­te­rung be­dür­fen, damit die Ar­beit mit dem In­stru­ment in der Schul­pra­xis bes­ser ge­lingt.

Der erste Teil der Ar­beits­hil­fe wid­met sich daher dem Thema So­zi­al­rau­m­ana­ly­se. Da weder in der Aus- noch Wei­ter­bil­dung von Lehr­kräf­ten die­ses Thema eine Rolle spielt, haben wir mit Pro­fes­sor Ul­rich Dei­net ge­spro­chen, einem der pro­fi­lier­tes­ten For­scher auf die­sem Feld.

Der zwei­te Teil der Ar­beits­hil­fe nimmt die Qua­li­täts­be­rei­che des Qua­li­täts­rah­mens Ganz­tags­an­ge­bo­te in den Fokus. Un­se­re Au­tor*in­nen be­schrei­ben dabei kom­pakt und pra­xis­nah, wie die Qua­li­täts­be­rei­che in der Schu­le rea­li­siert wer­den kön­nen und geben Um­set­zungs­emp­feh­lun­gen.

Im drit­ten Teil der Ar­beits­hil­fe geht es um das Thema Eva­lua­ti­on. Dafür haben wir ein Mo­dell­pro­jekt ins Leben ge­ru­fen und einen von Dr. Den­nis Nowak und Dr. Fa­bi­enne En­nig­keit ent­wi­ckel­ten Fra­ge­bo­gen zur Mes­sung der An­ge­bots­qua­li­tät im Ganz­tag mit der On­li­ne-Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form Ed­ki­mo zu­sam­men­ge­bracht. Im Er­geb­nis steht nun allen säch­si­schen Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten ein er­prob­tes Eva­lua­ti­ons­in­stru­ment kos­ten­frei und di­gi­tal auf Ed­ki­mo zur Ver­fü­gung.

Die Ar­beits­hil­fe steht ab so­fort zum kos­ten­lo­sen Dow­n­load be­reit. Für An­re­gun­gen und Feed­back schrei­ben Sie bitte an bue­lau@­ganz­tags­schul­ver­band.de

***

Ganz­tags­schul­ver­band e.V. Lan­des­ver­band Sach­sen be­en­det di­gi­ta­le Fort­bil­dungs­rei­he

Leip­zig, den 06.07.2020

(Fotos co­­py­­right C. Bülau)

Auch in Zei­ten der Co­ro­na-Pan­de­mie möch­te der Ganz­tags­schul­ver­band e.V. Lan­des­ver­band Sach­sen Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten so gut wie mög­lich un­ter­stüt­zen. Aus die­sen Grund haben wir im Früh­jahr 2020 ins­ge­samt vier We­bi­na­re zu den The­men Trau­ma­päd­ago­gik, On­li­ne-An­mel­de­sys­te­me für Ganz­tags­an­ge­bo­te, Zeit­fres­ser Ganz­tag und Ko­ope­ra­ti­on im Ganz­tag durch­ge­führt. Wir freu­en uns sehr, dass un­se­re kos­ten­frei­en We­bi­na­re auf so gute Re­so­nanz ge­sto­ßen sind und sind für das po­si­ti­ve Feed­back sehr dank­bar.

Wenn Sie Fort­bil­dungs­wün­sche zum Thema Ganz­tag in Sach­sen haben, mel­den Sie sich mit Ihren Vor­schlä­gen gerne unter bue­lau@­ganz­tags­schul­ver­band.de

***

Balan­ce von Lern­zeit und Frei­zeit in der Grund­schu­le – auch in Kri­sen­zei­ten mach­bar?

Leip­zig, den 15.04.2020

Hin­weis: Es gibt ver­schie­de­ne Kon­zep­te von Schu­len, die im Frei­staat Sach­sen in die­sen Mo­na­ten um­ge­setzt wer­den. Hier fin­den Sie ein Bei­spiel dafür.

Unter der Fra­ge­stel­lung, ob die Balan­ce von Lern­zeit und Frei­zeit auch in Kri­sen­zei­ten mach­bar ist, be­trach­ten wir, der Ganz­tags­schul­ver­band e.V. Lan­des­ver­band Sach­sen, die ak­tu­el­len All­ge­mein­ver­fü­gun­gen und Er­las­se des Säch­si­schen Mi­nis­te­ri­ums für Kul­tus, deren Aus­wir­kung auf die Not­be­treu­ung und auf die Be­tei­lig­ten an Bil­dung in Ganz­tags­grund­schu­len in Sach­sen.

Aus der Per­spek­ti­ve des Lehr­kräf­te- und Er­zie­her*in­nen­teams / Lei­tungs­teams

Mit der Schlie­ßung der Schu­len am 16. März 2020 kam es im Frei­staat zu fol­gen­der Si­tua­ti­on: Die Lehr­kräf­te und Kin­der blie­ben zu Hause und die Er­zie­her*in­nen waren zu­meist in vol­ler Be­set­zung im Dienst im Hort. Bei­na­he flä­chen­de­ckend eta­blier­te sich die Not­be­treu­ung in enger Zu­sam­men­ar­beit und Ab­spra­che zwi­schen Schul­lei­tung und Hort­lei­tung. Eine Balan­ce der Not­be­treu­ung zwi­schen Lern­zeit in Verant­wor­tung der Schu­le und Frei­zeit in Verant­wor­tung des Hor­tes wurde schnell ge­fun­den, da beide In­sti­tu­tio­nen sich in vie­len Grund­schu­len seit Jah­ren auf den Weg eines Mi­tein­an­ders ma­chen. Der Blick ist vie­ler­orts nicht mehr auf das er­wach­se­ne Ge­gen­über/ die an­de­re In­sti­tu­ti­on ge­rich­tet, son­dern der Blick­wech­sel auf die Kin­der ist voll­zo­gen, ob aus der Per­spek­ti­ve der Er­zie­her*in­nen oder der Lehr­kräf­te. Und sehr viele Ein­rich­tun­gen sind sehr stolz dar­auf, end­lich die­sen Per­spek­tiv­wech­sel voll­zo­gen zu haben, um ge­mein­sam die Ganz­tags­grund­schu­le mit allen Be­tei­lig­ten zu ent­wi­ckeln. Vor die­sem Hin­ter­grund ver­lief die Pla­nung und Um­set­zung der Not­be­treu­ung meist rei­bungs­los zwi­schen bei­den In­sti­tu­tio­nen.

Die not­zu­be­treu­en­den Kin­der, deren El­tern sog. sys­tem­re­le­van­ten Be­ru­fen nach­gin­gen, wur­den in Klein­grup­pen unter pro­fes­sio­nel­ler An­lei­tung in der Lern­zeit von den Er­zie­her*in­nen be­treut. Be­wusst wur­den in der Not­be­treu­ung die Grup­pen kon­stant ge­hal­ten und je­weils eine wei­te­re Lehr­kraft zu­ge­teilt, die in der je­wei­li­gen Jahr­gangs­stu­fe die schu­li­schen In­hal­te er­klä­ren konn­te. Die El­tern for­der­ten von der Not­be­treu­ung zu­gleich, dass die Lern­auf­ga­ben voll­stän­dig und in­halt­lich rich­tig er­le­digt wur­den.

Ei­gen­ver­ant­wort­lich plan­ten beide In­sti­tu­tio­nen, also Hort und Schu­le, be­reits die Wie­der­auf­nah­me des Un­ter­richts der Klas­se 4 in enger Ko­ope­ra­ti­on. Alle Be­tei­lig­ten igno­rier­ten damit meist ab­sicht­lich die Vor­ga­be der Dienst­an­wei­sung vom 30. April 2020, dass die Not­be­treu­ung von Klas­se 1-3 vom Hort und der Un­ter­richt und die Be­treu­ung von Klas­se 4 von den Lehr­kräf­ten zu über­neh­men sei. Diese Vor­ga­be war zu die­sem Zeit­punkt wi­der­sin­nig, denn die Wei­ter­ent­wick­lung des Be­treu­ungs­kon­zep­tes und der Hy­gie­ne­kon­zep­te waren be­reits von den Schul- und Hort­lei­tungs­teams ge­mein­sam ge­stal­tet wor­den. Die Per­so­nal­ein­satz­plä­ne stan­den. Die Kol­le­gi­en waren in­for­miert. Alle freu­ten sich mit­ein­an­der auf den Start der 4. Klas­sen.

Mit der All­ge­mein­ver­fü­gung vom 1. Mai 2020 zur Wie­der­auf­nah­me des Un­ter­richts der Klas­se 4 wurde es ernst. Nun rie­fen die Hort­lei­tun­gen ihre Trä­ger an, die ve­he­ment die All­ge­mein­ver­fü­gung und damit eine grund­sätz­li­che Tren­nung von Grund­schu­le und Hort ver­tei­dig­ten, ob­wohl in Sach­sen das Kom­bi­mo­dell aus Grund­schu­le und Hort ge­mein­sam die Ganz­tags­grund­schu­le bil­det. Die Halb­tags­grund­schu­le als Bil­dungs­ein­rich­tung und der Hort als Be­treu­ungs­ein­rich­tung soll­te nun wie­der die Regel wer­den.

In der Folge muss­ten nun Schu­le und Hort, ob­wohl meist im glei­chen Haus un­ter­ge­bracht, ihre ei­ge­nen Kon­zep­te zur Hy­gie­ne und zum Un­ter­richt und zur Be­treu­ung bzw. zur Not­be­treu­ung ent­wi­ckeln. Ko­ope­ra­ti­on in mul­ti­pro­fes­sio­nel­len Teams im Lern- und Le­bens­raum Schu­le war per Dienst­an­wei­sung und All­ge­mein­ver­fü­gung ver­ab­schie­det.

Was hieß dies nun für die Schul­pra­xis? Über­spitzt ergab sich fol­gen­des Bild: Die Er­zie­her*in­nen saßen mor­gens in der Lern­zeit, die Lern­auf­ga­ben wur­den wie Haus­auf­ga­ben be­han­delt und es wurde von Er­zie­her*in­nen­sei­te für eine ru­hi­ge At­mo­sphä­re ge­sorgt, damit die Kin­der ar­bei­ten konn­ten. Die Jungs aus der 1. Klas­se saßen ori­en­tie­rungs­los da. Zuvor be­treu­te die Lehr­kraft die Lern­zeit, die auch die Auf­ga­ben ge­stellt hatte. Somit bekam sie in der Not­be­treu­ung gleich ein Feed­back, wie ihre ge­stell­ten Lern­auf­ga­ben ge­löst wur­den. Sie wuss­te, wo sich das di­dak­ti­sche Ma­te­ri­al in der Schu­le be­fin­det, wel­ches dem lern­schwa­chen Kind beim Rech­nen und Lesen hilft. Er­zie­her*in­nen be­nö­ti­gen die­ses Wis­sen in der Regel im Rah­men ihrer pro­fes­sio­nel­len Tä­tig­keit nicht und die För­de­rung lern­schwa­cher Kin­der ist auch nicht Teil ihrer Aus­bil­dung. Vie­ler­orts be­ka­men also die Kin­der, die fach­li­che Hilfe be­son­ders be­nö­ti­gen, eben diese Hilfe nicht im not­wen­di­gen Maß.

Wech­seln wir in den Nach­mit­tag. Hier spie­len die Er­zie­her*in­nen (na­tür­lich mit Ab­stand) mit den Not­be­treu­ungs­kin­dern auf dem Hof und hel­fen Kin­dern bei der Aus­bil­dung jener Kom­pe­ten­zen, die in den letz­ten Wo­chen zu kurz ge­kom­men sind. Das ist der Kern­kom­pe­tenz­be­reich der Er­zie­her*in­nen. Die Lehr­kräf­te sit­zen bei den Kin­dern der 4. Klas­se, die ei­gent­lich nach­mit­tags Hort­zeit hät­ten.

Ab 15:00 Uhr sind bes­ten­falls noch 2 Kin­der da. Mit einem Kind sitzt die Be­treu­ungs­leh­re­rin im Klas­sen­zim­mer und ein Er­zie­her spielt mit dem an­de­ren Kind auf dem Hof Tisch­ten­nis. Zwei Fach­kräf­te be­treu­en zwei Kin­der!

Mit dem Schul­lei­ter­brief vom 8. Mai 2020 zur Wie­der­auf­nah­me des Un­ter­richts für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Grund­schu­len und För­der­schu­len wurde die feh­len­de Balan­ce zwi­schen Hort und Schu­le wie­der her­ge­stellt. Ab 18. Mai 2020 wird die Schul­be­suchs­pflicht für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­sen­stu­fe 1-4 wie­der gel­ten. Damit füh­ren die Schul- und Hort­lei­tun­gen ihre Hy­gie­ne­kon­zep­te wie­der zu­sam­men. Al­ler­dings: Der Un­ter­richt und die Hort­be­treu­ung er­fol­gen schlag­ar­tig wie­der in Grup­pen von bis zu 22 Kin­dern im Klas­sen­zim­mer, hinzu kom­men die Leh­rer*in­nen und Er­zie­her*in­nen der Klas­se. Die Hy­gie­ne­vor­schrif­ten, wie Ab­stand hal­ten, sind somit nicht mehr um­setz­bar und die Balan­ce von Schü­ler*in­nen­an­zahl und Hy­gie­ne­vor­schrif­ten ist ge­stört. Zwei ein­fa­che Bei­spie­le hier­für:

  • Die Kin­der sol­len, wenn sie die Schu­le be­tre­ten, die Hände gründ­lich wa­schen. Folg­lich ste­hen 22 Kin­der am Wasch­be­cken auf den Toi­let­ten bzw. im Klas­sen­zim­mer an. Ein Min­destab­stand von 1,5 Me­tern kann so fak­tisch auf­grund der bau­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten nir­gends ge­währ­leis­tet wer­den.
  • Die Kin­der sol­len sich nur im Klas­sen­ver­band auf­hal­ten. Das Mit­ta­ges­sen von bei­spiels­wei­se 20 Klas­sen in der Mensa mit einer Spei­sen­aus­ga­be und einer Ge­schirr­rück­ga­be würde sich im­mens in die Länge zie­hen, da eine Klas­se ca. 20 min zum Essen be­nö­tigt.

Die Un­ter­bre­chung von In­fek­ti­ons­ket­ten ist ein rich­ti­ges und wich­ti­ges Ziel. Das un­ter­stüt­zen wir voll und ganz, al­ler­dings zum einen nicht durch die Se­pa­rie­rung von Grund­schu­le und Hort. Hier wird ge­trennt, was in den letz­ten Jah­ren zu­sam­men­ge­wach­sen ist, oft­mals mit of­fe­nen Wun­den.

Zum an­de­ren ist die­ses Ziel auch nicht durch rea­li­täts­fer­ne Vor­ga­ben zu er­rei­chen. Wir ap­pel­lie­ren daher an die Ent­schei­dungs­trä­ger*in­nen, im schu­li­schen Be­reich die Ei­gen­ver­ant­wort­lich­keit von Schu­le und Hort zu stär­ken! Die Men­schen vor Ort kön­nen ihre Ge­ge­ben­hei­ten am bes­ten ein­schät­zen und die Balan­ce zwi­schen den Be­tei­lig­ten vor Ort, den räum­li­chen Be­din­gun­gen und den not­wen­di­gen hy­gie­ni­schen Vor­ga­ben her­stel­len.

Ein Blick auf die GTA-Schaf­fen­den

Mit der Um­set­zung der Kon­takt­be­schrän­kun­gen wur­den alle Ganz­tags­an­ge­bo­te (GTA) in Sach­sen auf Eis ge­legt. Am 20. März 2020 er­ging ein Schrei­ben an alle Schul­lei­tun­gen, dass bis Os­tern die GTA-An­bie­ter*in­nen wei­ter­be­zahlt wer­den, dann aber eine neue An­wei­sung er­folgt. Diese Nach­richt nah­men alle Be­tei­lig­ten sehr po­si­tiv und dank­bar auf, denn die Ver­wal­tungs­ar­bei­ten wur­den für die GTA-Koor­di­na­tor*in­nen stark mi­ni­miert und die GTA-Schaf­fen­den hat­ten ihre fi­nan­zi­el­le Si­cher­heit.

Es folg­te die An­wei­sung vom 30. April 2020 mit rück­wir­ken­dem Voll­zug zum 20. April 2020. Die GTA-An­bie­ter*in­nen soll­ten nun laut An­wei­sung bei der Ab­si­che­rung der Be­treu­ung der 4. Klas­sen un­ter­stüt­zen, wenn eine Schu­le nicht ge­nü­gend Lehr­kräf­te zur Ver­fü­gung hat. Da es ab dem 20. April keine Fort­zah­lung der Ho­no­ra­re für GTA-Kräf­te mehr gab und viele Schu­len für die Nach­mit­tags­be­treu­ung durch die Lehr­kräf­te per­so­nell eher schlecht auf­ge­stellt sind, schi­en dies ein prag­ma­ti­scher An­satz zu sein, von dem GTA-Kräf­te und Schu­le/Hort pro­fi­tie­ren konn­ten. Laut den FAQ vom 8. Mai 2020 zur Wie­der­auf­nah­me des Un­ter­richts für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Grund­schu­len und För­der­schu­len sol­len je­doch GTA-Kräf­te nicht mehr nur im Nach­mit­tag als Un­ter­stüt­zung ein­ge­setzt wer­den, son­dern auch im Vor­mit­tags­be­reich für in­di­vi­du­el­le För­der­an­ge­bo­te und die Auf­sicht/Be­treu­ung der Klas­sen. Was gut ge­meint ist und auf den ers­ten Blick wie eine Chan­ce zur zu­sätz­li­chen Ab­si­che­rung der Auf­sicht er­scheint, er­gibt ein völ­li­ges Durchein­an­der in der Per­so­nal­pla­nung der Schu­le und des Hor­tes und der zeit­li­chen Pla­nung für die GTA-Kräf­te. Wäh­rend die Schu­len also kur­zer­hand GTA-Kräf­te als Un­ter­stüt­zung für den Nach­mit­tag ak­qui­riert hat­ten, mach­te diese An­wei­sung in­ner­halb von knapp einer Woche die ganze Ein­satz­pla­nung wie­der zu­nich­te.

Uns be­we­gen daher zum Be­reich GTA noch viele of­fe­ne Fra­gen:

  • Wie und wann soll GTA nun statt­fin­den?
  • Was pas­siert mit den För­der­gel­dern, die nicht aus­ge­ge­ben wer­den und zu­rück an die SAB über­wie­sen wer­den?
  • Wie ver­hält es sich mit Ri­si­ko­grup­pen im GTA-Be­reich?
  • Was ist mit den Men­schen, die nicht gleich am 20. April 2020 wie­der an un­se­ren Schu­len ar­bei­ten, weil sie sich zwi­schen­zeit­lich an­de­re Pro­jek­te ge­sucht haben und na­tür­lich auch das di­stan­ce lear­ning ihrer ei­ge­nen Kin­der be­treu­en?
  • Wel­che Voraus­set­zun­gen müss­ten er­füllt sein, um zum Schul­jahres­start 2020/21 wie­der in einen Re­gel­be­trieb bzgl. GTA zu kom­men? Wel­che Al­ter­na­tiv­va­ri­an­ten sind ggf. auch über län­ge­re Zeiträu­me (meh­re­re Mo­na­te) denk­bar?
  • Wel­che fi­nan­zi­el­len Kom­pen­sa­tio­nen gibt es für Verei­ne und An­ge­bots­lei­ter*in­nen, die nicht im Haup­t­er­werb im GTA-Be­reich ar­bei­ten, aber den­noch von die­sen Ein­künf­ten leben?

Fazit

Es ist un­be­strit­ten, dass wir uns in einer Zeit der Krise be­fin­den. Der Ge­sund­heits­schutz steht über allem und wir sind uns der un­be­ding­ten Ernst­haf­tig­keit die­ses An­lie­gens voll­kom­men be­wusst. Die Hy­gie­ne­vor­schrif­ten set­zen die meis­ten Be­tei­lig­ten an den Grund­schu­len sehr er­folg­reich um. Unter die­sen Be­din­gun­gen, mit klei­nen Grup­pen und unter Ein­hal­tung der Ab­stands­re­geln wol­len die Leh­rer*in­nen gern wie­der in der Schu­le ar­bei­ten. Auch die GTA-Schaf­fen­den su­chen die Ar­beit mit den Kin­dern. Wir sind des­we­gen davon über­zeugt, dass die ent­spre­chen­den Hy­gie­ne­vor­schrif­ten auch im GTA-Be­reich um­setz­bar sind. Ganz­tags­an­ge­bo­te fin­den oft in viel klei­ne­ren Grup­pen als der Re­gel­un­ter­richt statt. Und in Er­gän­zung zum Re­gel­un­ter­richt und zum Hort haben Ganz­tags­an­ge­bo­te eine wich­ti­ge kom­pen­sa­to­ri­sche Wir­kung bei der Ent­kopp­lung von Bil­dungs­er­folg und so­zia­ler Her­kunft. Aus ju­gend- und so­zi­al­po­li­ti­scher Per­spek­ti­ve för­dern sie damit eben jene Kom­pe­ten­zen, die Kin­dern und Ju­gend­li­chen in kri­ti­scher Lage be­son­ders in Zei­ten der Krise nicht von den El­tern­häu­sern ver­mit­telt wer­den.

Für un­se­re mul­ti­pro­fes­sio­nel­len Teams an den Schu­len wün­schen wir uns daher ein­heit­li­che An­wei­sun­gen von un­se­ren Vor­ge­setz­ten und Mög­lich­kei­ten der Selb­st­or­ga­ni­sa­ti­on, um diese Krise op­ti­mal für alle Be­tei­lig­ten zu be­wäl­ti­gen. Die feh­len­de Kon­ti­nui­tät in den An­wei­sun­gen der All­ge­mein­ver­fü­gun­gen und Schul­leiter­schrei­ben brem­sen den ge­sund­heits­be­wuss­ten Ge­stal­tungs­sinn und die Krea­ti­vi­tät im ak­tu­el­len schu­li­schen Rah­men aus.

***

Lan­des­ver­band Sach­sen führt viel ge­frag­te Fort­bil­dungs­rei­he durch

Leip­zig, den 16.04.2020

(Foto co­­py­­right C. Du­bi­el)

Es ist ein wie­der­keh­ren­des Pro­blem an Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten: Jedes Jahr zu Schul­jah­res­be­ginn müs­sen sich die Schü­ler*in­nen (und deren El­tern) er­neut für die Ganz­tags­an­ge­bo­te an­mel­den. Und je grö­ßer eine Schu­le wird, desto höher ist der or­ga­ni­sa­to­ri­sche und per­so­nel­le Auf­wand, um die An­mel­dung zu be­werk­stel­li­gen. Viele Schu­len set­zen zudem noch auf pa­pier­ba­sier­te An­mel­de­bö­gen, die auf­wän­dig aus­ge­wer­tet wer­den müs­sen und eine ge­rech­te Zu­ord­nung der Schü­ler*in­nen zu den An­ge­bo­ten kom­pli­ziert ma­chen.

Um die­sem Pro­blem zu be­geg­nen, führ­te der Lan­des­ver­band Sach­sen zwi­schen Ja­nu­ar und März eine Fort­bil­dungs­rei­he unter dem Titel: „Nie wie­der Zet­tel­wirt­schaft! Vor­stel­lung eines kos­ten­lo­sen on­li­ne-ba­sier­ten An­mel­de­sys­tems für Ganz­tags­an­ge­bo­te.“ durch. Die ur­sprüng­lich auf drei Ver­an­stal­tun­gen in Leip­zig, Ra­de­beul und Chem­nitz ge­plan­te Reihe, wurde auf­grund der über­wäl­ti­gen­den Nach­fra­ge um zwei wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen er­gänzt. Am Ende haben wir über 100 Schul­trä­ger sach­sen­weit er­reicht, die zum Teil für meh­re­re Schul­stand­orte zu­stän­dig sind. Stell­ver­tre­tend für zahl­rei­ches po­si­ti­ves Feed­back ste­hen die bei­den fol­gen­den Rück­mel­dun­gen: „Vie­len Dank für die tolle Fort­bil­dung. Da­rauf habe ich als GTA Verant­wort­li­che ge­war­tet.“ „Ich möch­te mich noch ein­mal ganz herz­lich bei Ihnen für die tolle Fobi am Don­ners­tag in Chem­nitz be­dan­ken, end­lich mal ein In­halt, der un­se­re Ar­beit wirk­lich er­leich­tert.“ (O-Töne)

Der­zeit über­le­gen wir, die Reihe in der zwei­ten Jah­res­hälf­te 2020 fort­zu­set­zen. Wenn Sie In­ter­es­se an einer sol­chen Fort­bil­dung haben, kon­tak­tie­ren Sie uns bitte unter bue­lau@­ganz­tags­schul­ver­band.de

***

Of­fe­ner Brief für säch­si­schen Kul­tus­mi­nis­ter

Leip­zig, 08.01.2020

(Foto co­­py­­right C. Bülau)

Der Vor­stand des Ganz­tags­schul­ver­bands Sach­sen hat dem neu­er­nann­ten Kul­tus­mi­nis­ter Chris­ti­an Pi­warz einen of­fe­nen Brief ge­schrie­ben. Damit will der Vor­stand auf die Si­tua­ti­on der Ganz­tags­schul­bil­dung in der Aus­bil­dung aller Pro­fes­sio­nen im Frei­staat Sach­sen hin­wei­sen.

Wir hof­fen, dass Herr Pi­warz uns zur pas­sen­den Zeit eine schrift­li­che Ant­wort zu­kom­men lässt. Den of­fe­nen Brief fin­den Sie nach­ste­hend.

Brief öff­nen

Wenn Sie uns Ihre Mei­nung zu die­sem Thema mit­tei­len wol­len oder Nach­fra­gen haben, kon­tak­tie­ren Sie uns gerne unter bue­lau@­ganz­tags­schul­ver­band.de

***

Work­shop „Wie kann das ge­lin­gen? Re­zep­te guter Zu­sam­men­ar­beit"

Leip­zig, 28.11.2019

(Foto co­py­right C. Bülau)

Wäh­rend in Et­ten­heim/Rust der Ganz­tags­schul­kon­gress statt­fand, ging auch in den Lan­des­ver­bän­den des Ganz­tags­schul­ver­bands die Ar­beit wei­ter.
Für den 28.11.2019 lud die Stadt Leip­zig, das Zen­trum für Lehr­er­bil­dung und Schul­for­schung der Uni­ver­si­tät Leip­zig und Teach First Deutsch­land zu einem The­men­nach­mit­tag in das Au­gus­te­um der Uni­ver­si­tät Leip­zig ein. Nach der Er­öff­nung durch den Leip­zi­ger Ober­bür­ger­meis­ter Burk­hard Jung hat­ten Lehr­amts­stu­die­ren­de, Teach First Fel­lows und alle an­de­ren Päd­ago­g*in­nen die Mög­lich­keit, über 40 Pro­jek­te und freie Bil­dungs­trä­ger ken­nen­zu­ler­nen und Ko­ope­ra­tio­nen auf­zu­bau­en. Sie er­leb­ten einen Markt der Mög­lich­kei­ten und aus­ge­wähl­te Work­shops.
Einer der drei Work­shops die­ses Nach­mit­tags wurde vom Ganz­tags­schul­ver­band Sach­sen ge­stal­tet. Mit 30 In­ter­es­sier­ten wurde ge­mein­sam er­ar­bei­tet, wel­che Per­spek­ti­ven es auf die Ganz­tags­an­ge­bo­te gibt, wo Schwie­rig­kei­ten und Her­aus­for­de­run­gen bei der Zu­sam­men­ar­beit in mul­ti­pro­fes­sio­nel­len Teams lie­gen und wie eine gute Zu­sam­men­ar­beit mit au­ßer­schu­li­schen Part­nern im Ganz­tag ge­stal­tet wer­den kann.
Wenn Sie auch In­ter­es­se an Be­ra­tun­gen und Fort­bil­dun­gen zum Thema Ganz­tags­schu­le / Schu­le mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten haben, dann schrei­ben Sie uns doch ein­fach an unter bue­lau@­ganz­tags­schul­ver­band.de

***

Ganz­tags­schul­ver­band Sach­sen ver­öf­fent­licht in­di­vi­dua­li­sier­ba­re Bro­schü­re zu GTA an Schu­len

Leip­zig, 28.10.2019

(Foto co­py­right: H. Uth & S. Scher­bel)

Es ist ein wie­der­keh­ren­des Pro­blem: Neue Lehr­kräf­te kom­men ins Kol­le­gi­um, im Hort­be­reich gibt es neues Per­so­nal, ein neuer Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner kommt an die Schu­le, und jedes Jahr wer­den neue El­tern Teil der Schul­fa­mi­lie. Und allen muss man immer wie­der neu er­klä­ren, was Ganz­tags­an­ge­bo­te sind, was es mit Schu­len mit GTA ei­gent­lich auf sich hat und wie genau dies an der ei­ge­nen Schu­le im Schul­kon­zept ver­an­kert ist.

Um die­ses Pro­blem schnell und prak­ti­ka­bel für die Schu­len zu lösen, hat der Ganz­tags­schul­ver­band Sach­sen eine In­for­ma­ti­ons­bro­schü­re ver­öf­fent­licht, die auf viele ver­schie­de­ne Fra­gen schnell und über­sicht­lich eine Ant­wort gibt. Die Bro­schü­re mit dem Titel “Ganz­tags­schu­le - Ein Über­blick”, er­stellt von Sarah Scher­bel und Han­nah Uth, gibt über­blicks­ar­tig bspw. Aus­kunft dar­über, was Ganz­tags­schu­len sind, was gute Ganz­tags­an­ge­bo­te aus­macht oder wel­che Ar­gu­men­te für Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten spre­chen.

Der große Vor­teil für Schu­len: Die Bro­schü­re ist eine so­ge­nann­te of­fe­ne Bil­dungsres­sour­ce (OER). Das heißt, alle In­hal­te kön­nen frei von jeder Schu­le auf den je­wei­li­gen Kon­text vor Ort an­ge­passt, er­wei­tert und er­gänzt wer­den. Die Schu­len kön­nen also:

  • ihr ei­ge­nes Logo auf das Deck­blatt set­zen

  • im Im­pres­s­um die Kon­takt­da­ten der Schu­le an­ge­ben oder

  • im Be­reich “Schul­leit­bild” das schu­lei­ge­ne Kon­zept an­füh­ren.

Bei Be­darf kön­nen auch wei­te­re Sei­ten er­gänzt wer­den. Die ein­zi­ge Be­din­gung dabei: Die Ur­he­ber*in­nen des Ori­gi­nals müs­sen ge­nannt wer­den, d.h. die Fuß­zei­le jeder Seite muss be­ste­hen blei­ben und ggf. er­gänzt wer­den. Damit dies schnell und un­kom­pli­ziert ge­lingt, ist die Bro­schü­re im Word-For­mat ver­öf­fent­licht wor­den und kann so mü­he­los be­ar­bei­tet wer­den.

Die Schu­len be­kom­men also die Mög­lich­keit, eine aus­sa­ge­kräf­ti­ge und in­di­vi­dua­li­sier­ba­re Bro­schü­re zu ge­stal­ten, die den un­ter­schied­li­chen Sta­tus­grup­pen in der Schu­le mit ihren An­lie­gen und Be­dürf­nis­sen ge­recht wird. Erste Schu­len nut­zen die Bro­schü­re be­reits und haben uns sehr po­si­ti­ve Rück­mel­dun­gen ge­ge­ben.

Wir wür­den uns freu­en, wenn auch Ihre Schu­le die Mög­lich­kei­ten der Bro­schü­re nut­zen würde. Bitte in­for­mie­ren Sie uns doch, wenn Sie sie bei sich an der Schu­le ein­set­zen oder wenn Sie Feed­back für uns haben. Nut­zen Sie dazu die Mail­adres­se bue­lau@­ganz­tags­schul­ver­band.de .

Sie kön­nen die Bro­schü­re kos­ten­los hier her­un­ter­la­den.

***

Er­folg­rei­cher Fach­tag „Zu­kunfts­per­spek­ti­ven Ganz­tag“ in Leip­zig

Leip­zig, 29.08.2019

(Foto co­py­right R. Mül­ler)

Am 29.08.2019 fand der erste ge­mein­sa­me Fach­tag des Lan­des­ver­ban­des Sach­sen im Ganz­tags­schul­ver­band und der Uni­ver­si­tät Leip­zig statt. Zum Thema „Zu­kunfts­per­spek­ti­ven Ganz­tag“ tra­fen sich ca. 140 Men­schen in den Räu­men der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kul­tät am Dit­trichring in Leip­zig, dar­un­ter Leh­rer*in­nen, päd­ago­gi­sche Fach­kräf­te, Mit­ar­bei­ter*in­nen der Steue­rungs­ebe­ne, au­ßer­schu­li­sche Part­ner*in­nen, Ver­tre­ter*in­nen der Wis­sen­schaft und Stu­die­ren­de.

Vor dem Hin­ter­grund des neuen Schul­ge­set­zes seit Au­gust 2018, das Ganz­tags­an­ge­bo­te für alle säch­si­sche Schu­len zur Pf­licht macht, des neuen Qua­li­täts­rah­mens, des kom­men­den Di­gi­tal­pakts, des neuen Qua­li­täts­bud­gets für Schu­len und eines mög­li­chen Rechts­an­spruchs auf einen Ganz­tags­platz im Grund­schul­be­reich, gab es zahl­rei­che ak­tu­el­le The­men, die einen in­ter­essan­ten Aus­tausch ver­spra­chen.

Nach einer kur­z­en Er­öff­nungs­re­de durch Ver­tre­ter der Uni­ver­si­tät Leip­zig und des Lan­des­ver­band Sach­sen über­nahm Alex­an­der Scheue­rer (Vor­stands­mit­glied des Ganz­tags­schul­bun­des­ver­ban­des) das Wort. Unter dem Titel „Von der Zu­kunft den­ken – Kon­zep­te, Ideen und Bei­spie­le für eine gute Ganz­tags­schu­le in Sach­sen“ plä­dier­te er dafür, den säch­si­schen Ganz­tag qua­li­ta­tiv wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und sich dabei an den Qua­li­täts­kri­te­ri­en guter Schu­len des Deut­schen Schul­prei­ses zu ori­en­tie­ren.

Nach einer Kaf­fee­pau­se folg­te eine in­ten­si­ve Work­shopp­ha­se. In acht the­ma­tisch sehr un­ter­schied­li­chen Work­shops, die von Ver­tre­ter*in­nen ver­schie­dens­ter Ein­rich­tun­gen und Pro­fes­sio­nen eh­ren­amt­lich an­ge­bo­ten wur­den, be­stand die Mög­lich­keit, zum einen die Per­spek­ti­ve zu wech­seln und je­weils die Sicht der Work­shoplei­tun­gen auf das Thema Ganz­tag ken­nen­zu­ler­nen. Zu­gleich be­stand aber auch Ge­le­gen­heit, ge­mein­sam mit an­de­ren Teil­neh­men­den Er­geb­nis­se, Ideen und For­de­run­gen zu for­mu­lie­ren.

Wäh­rend eines ein­stün­di­gen Mit­tags­bands gab es das An­ge­bot, neben einem ge­sun­den und re­gio­na­len Bio-Essen auch einen „Markt der Mög­lich­kei­ten“ zu be­su­chen. Dort stell­ten über zehn GTA-Part­ner*in­nen ihre An­ge­bo­te für Schu­len in ganz Sach­sen vor und luden ein, ge­mein­sam Ideen für die ei­ge­ne Ein­rich­tung zu ent­wi­ckeln und um­zu­set­zen.

Nach dem Mit­tags­band folg­te dann die Open Space Phase, mo­de­riert von Ma­ri­on Nagel, die durch den ge­sam­ten Fach­tag lei­te­te. Fra­gen die­ser Ar­beits­run­de waren:

  • Wie komme ich als GTA-Verant­wort­li­che*r an Kurs­lei­tun­gen?

  • Wie ge­stal­tet sich GTA im länd­li­chen Raum?

  • Wer plant zu­sätz­li­che Bil­dungs­an­ge­bo­te?

  • Wel­che ge­setz­mä­ßi­gen Grund­la­gen hat eine Schu­le mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten?

  • Wie ge­lingt die Zu­sam­men­ar­beit mit ex­ter­nen Part­nern?

  • Wie ist Schu­le, Hort und Ganz­tags­an­ge­bot zeit­lich zu ver­ein­ba­ren?

  • Wel­che Hal­tung braucht/brau­chen Ganz­tags­schu­le, Ganz­tags­an­ge­bo­te und Ganz­tags­bil­dung?

In der Aus­wer­tung be­rich­te­ten Ver­tre­ter*in­nen jedes The­mas im Fis­h­bowl von den Dis­kus­si­ons­ver­läu­fen ihrer The­menschwer­punk­te.

Ein zen­tra­les Er­geb­nis am Ende des Fach­ta­ges war, dass sich die Teil­neh­men­den zu­künf­tig viel mehr Mög­lich­kei­ten zum Aus­tausch, aber auch Mög­lich­kei­ten zur Wei­ter­bil­dung wün­schen, um in die­sem Rah­men von den guten Bei­spie­len an­de­rer Ein­rich­tun­gen zu ler­nen. Hier sahen viele Teil­neh­men­den ins­be­son­de­re das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um und die Ser­vice­stel­le Ganz­tags­an­ge­bo­te in der Verant­wor­tung.

Der Lan­des­ver­band Sach­sen be­dankt sich bei Alex­an­der Scheue­rer und allen Work­shoplei­ter*in­nen sowie bei allen Mit­wir­ken­den und Teil­neh­mer*in­nen für die­sen tol­len und weg­wei­sen­den Fach­tag.

Chri­stoph Bülau und Chris­tia­ne Du­bi­el

1.und 2. Vor­sit­zen­de des Lan­des­ver­ban­des Sach­sen im Ganz­tags­schul­ver­band

***

Wahl­prüf­stei­ne: So ste­hen die Par­tei­en zu Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten in Sach­sen

Leip­zig, 13.08.2019

(Foto co­py­right C. Bülau)

Leip­zig, 13.08.2019. Im Vor­feld der Land­tags­wahl in Sach­sen am 1. Sep­tem­ber 2019 hat der Ganz­tags­schul­ver­band Sach­sen acht Fra­gen an die Par­tei­en mit der Bitte um Beant­wor­tung ge­sen­det. In den Fra­gen ging es um

  • Un­ter­stüt­zungs- und Be­ra­tungs­be­darf an Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten,

  • Ab­min­de­rungs­stun­den und an­de­re Kom­pen­sa­ti­ons­mög­lich­kei­ten für Ganz­tags­schul­ko­or­di­an­tor*in­nen und Lehr­kräf­te,

  • Qua­li­fi­zie­rung und Fort­bil­dung des Per­so­nals im Ganz­tag,

  • Ein­stel­lung der Par­tei­en zum Kon­zept der ge­bun­de­nen Ganz­tags­schu­le,

  • Wei­ter­ent­wick­lung der Schul­bau­richt­li­nie in Hin­blick auf ganz­tä­gi­ges Ler­nen,

  • die Zu­kunft der Horts und

  • Zu­kunfts­vi­sio­nen im Be­reich Schu­le mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten.

Alle Par­tei­en, außer der AfD und den Frei­en Wäh­­lern, haben auf un­­­se­­re Fra­­gen ge­ant­wor­tet..

“Wir sehen in den Ant­wor­ten der Par­tei­en viele An­sät­ze, die auch der Säch­si­sche Ganz­tags­schul­ver­band be­grüßt. Dazu ge­hö­ren das vor­ge­schla­ge­ne Pro­gramm Ganz­tagPlus zum Aus­bau der ge­bun­de­nen Ganz­tags­schu­len (Grüne), die Kos­ten­frei­heit der Horte (Linke und SPD) und ihre mit­tel­fris­ti­ge In­te­gra­ti­on in die Ganz­tags­schu­len (FDP) sowie die Auf­wer­tung der Ser­vice­stel­le Ganz­tag (SPD). Ent­schei­dend wird je­doch sein, trag­fä­hi­ge Kon­zep­te zu die­sen Ideen zu ent­wi­ckeln. Ein ein­fa­ches wei­ter so darf es im Ganz­tags­schul­be­reich nicht geben.” (Chri­stoph Bülau, Vor­sit­zen­der Ganz­tags­schul­ver­band Sach­sen)

Fast alle Par­tei­en spre­chen sich für die fi­nan­zi­el­le Auf­sto­ckung der Ganz­tags­an­ge­bo­te eben­so aus, wie für wei­te­re Ab­min­de­rungs­stun­den für Lehr­kräf­te und, mit Aus­nah­me der CDU, die Un­ter­stüt­zung ge­bun­de­ner Ganz­tags­schu­len. Dies ist aus un­se­rer Sicht be­grü­ßens­wert.

Damit Sie sich selbst ein Bild ma­chen kön­nen, sind nach­fol­gend die Ant­wor­ten der Par­tei­en mit den Par­tein­amen ver­linkt.

Hier folgt eine kurze Zu­sam­men­fas­sung der Ant­wor­ten der Par­tei­en:

AfD: keine Ant­wort

Bünd­nis 90/ Die Grü­nen: pass­ge­naue Un­ter­stüt­zungs­sys­te­me für Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten, Aus­wei­tung der Bud­ge­tie­rung, mehr An­rech­nungs­stun­den für GTA- Koor­di­na­tor*in­nen, Re­du­zie­rung des Stun­den­ma­ßes an Grund­schu­len, fle­xi­ble Ar­beits­zeit­mo­del­le für Lehr­kräf­te, In­te­gra­ti­on des The­mas GTA in die Aus­bil­dung, Fort­bil­dung für ex­ter­ne GTA-Ho­no­rar­kräf­te för­dern, Pro­gramm Ganz­tagPlus (För­de­rung in­te­grier­ter Ganz­tags­schu­len), Her­aus­zie­hen des So­zia­l­in­dex bei der Ver­ga­be von GTA För­der­mit­teln, Schul­ge­bäu­de mit in­no­va­ti­ven Raum­lö­sun­gen, z.B. für Clus­ter­räu­me oder Lern­land­schaf­ten

CDU: Ab­si­che­rung guten Un­ter­richts im Grund- und Er­gän­zungs­be­reich, Ganz­tags­an­ge­bo­te mehr und mehr aus­bau­en, Be­las­tun­gen der Lehr­kräf­te und GTA-Koor­di­na­tor*in­nen mi­ni­mie­ren, bei der Qua­li­fi­zie­rung und Fort­bil­dung von Lehr­kräf­ten muss die Ar­beit mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten eine Rolle spie­len, einer flä­chen­de­cken­den ge­bun­de­nen Ganz­tags­schu­le steht diese Par­tei ver­hal­ten ge­gen­über, Haupt­ziel ist die Ab­si­che­rung des Un­ter­richts, einer Wei­ter­ent­wick­lung der Schul­bau­richt­li­nie be­darf des der­zeit nicht, eine bes­se­re Ver­zah­nung von Hort und Ganz­tags­an­ge­bo­ten ist wich­ti­ger als die Durch­set­zung des Rechts­an­spruchs auf Ganz­tags­be­treu­ung, Aus­bau und qua­li­ta­ti­ve Fort­ent­wick­lung von Ganz­tags­an­ge­bo­ten

FDP: Nut­zung ex­ter­ner Dienst­leis­ter für die Be­ra­tung und Un­ter­stüt­zung der Schu­len, Ab­min­de­rungs­stun­den für GTA-Koor­di­na­tor*in­nen, Berück­sich­ti­gung von GTA in der päd­ago­gischn Aus­bil­dung, Hort soll­te mit­tel­fris­tig in der Ganz­tags­schu­le auf­ge­hen und Teil der Grund­schu­le wer­den, Ganz­tags­schu­le wird Be­stand­teil des Rah­men­pro­gramms beim Schul­h­aus­bau, Dop­pel­nut­zung von Hort und Grund­schu­le weicht einem Raum- und Bil­dungs­kon­zept, dies be­rück­sich­tigt Aspek­te der Ganz­tags­schu­le

Freie Wäh­ler: keine Ant­wort

SPD: Zu­sam­men­füh­rung von Schu­le und Hort zu einer ech­ten Ganz­tags­schu­le, Stär­kung des Un­ter­richts im Team, Ab­sen­kung des Pf­licht­stun­den­ma­ßes für Lehr­kräf­te auf 23 Wo­chen­stun­den, Aus­bau des Pro­gramm Schulas­sis­tenz, Ser­vice­stel­le “Ganz­tag in Sach­sen” auf­wer­ten und aus­bau­en, räum­li­che Ver­bin­dung von Grund­schu­le und Hort nut­zen, damit die Ent­wick­lung von kind­ge­rech­ten Ganz­tags­schu­len, in denen Un­ter­richt, Selbst­lern­pha­sen und Frei­zeit im Rhyth­mus der Kin­der über den gan­zen Tag ver­teilt wird, ge­mein­sa­me Team- und Lei­tungs­struk­tur für Lehr­kräf­te und Er­zie­her*in­nen, Stär­kung des Un­ter­richts im Team, No­vel­lie­rung des Lehr­er­bil­dungs­ge­set­zes unter der Berück­sich­ti­gung von Ganz­tag, “Stan­dards für die Lehr­er­bil­dung” in Hin­blick auf Ganz­tag ak­tua­li­sie­ren, Ein­füh­rung des Rechts­an­spruchs auf einen kos­ten­lo­sen Hort­platz.

Die Linke: ver­läss­li­ches Per­so­nal­ent­wick­lungs­kon­zept, kon­kur­renz­fä­hi­ge Net­to­ge­häl­ter, at­trak­ti­ve Ar­beits­be­din­gun­gen, Ab­min­de­rungs­stun­den, Ganz­tags­an­ge­bo­te sol­len zur Hälf­te von Per­so­nen mit päd­ago­gi­schem Ab­schluss und zur Hälf­te durch qua­li­fi­zier­te Per­so­nen aus der be­ruf­li­chen Pra­xis be­treut wer­den, Re­form der Lehr­plä­ne und der Stun­den­ta­fel, Thema Ganz­tag in die Aus- und Fort­bil­dung aller Pro­fes­sio­nen auf­neh­men, Ge­sprä­che mit dem Ganz­tags­schul­ver­band um Qua­li­fi­zie­rung von Per­so­nal zu klä­ren, Schulm­odel­le als re­gu­lä­re Ganz­tags­schu­len fort­füh­ren, Ein­füh­rung von Ganz­tags­schu­len, Hort als Teil schu­li­scher Bil­dung, Hort und GTA nicht als Kon­kur­renz be­trach­ten, Hort­be­treu­ung kos­ten­frei, Rechts­an­spruch auf einen Ganz­tags­platz, No­vel­lie­rung der Schul­bau­richt­li­nie mit z.B. Be­we­gungs­räu­men, Klas­sen­räu­men, Vor­be­rei­tungs-, aber auch Rück­zugs­räu­me für Pro­fes­sio­nen.

***

Ganz­tags­schul­ver­band Sach­sen wirft einen Blick in die Wahl­pro­gram­me

Leip­zig, 01.08.2019

(Foto co­py­right C. Bülau)

Leip­zig, 01.08.2019. Der Lan­des­ver­band Sach­sen des Ganz­tags­schul­ver­bands hat im Vor­feld der Land­tags­wahl sie­ben Wahl- und Re­gie­rungs­pro­gram­me ana­ly­siert. Wir freu­en uns, dass dies­mal das Thema Ganz­tags­an­ge­bo­te (GTA) bzw. Ganz­tags­schu­le in der einen oder an­de­ren Form in allen Pro­gram­men auf­taucht. Das lässt er­ken­nen, dass die große Re­le­vanz der The­ma­tik mitt­ler­wei­le auch bei den Par­tei­en an­ge­kom­men ist.

Der Um­fang und die in­halt­li­che Tiefe der pro­gram­ma­ti­schen Po­si­tio­nen sind dabei je­doch sehr un­ter­schied­lich. SPD und Grüne wid­men der Ganz­tags­schu­le ei­ge­ne Ka­pi­tel und pla­nen bei­spiels­wei­se, die Grund­schu­len, ihre Ganz­tags­an­ge­bo­te und den Hort zu einer ech­ten Ganz­tags­grund­schu­le zu­sam­men­füh­ren (SPD) oder wol­len über ein Pro­gramm „Ganz­tagPlus“ in­te­grier­te Ganz­tags­schu­len mit zu­sätz­li­chen Mit­teln för­dern, die Leben, Ler­nen und För­der­an­ge­bo­te ver­bin­den (Grüne). Die Linke will die Haus­auf­ga­ben ab­schaf­fen und als Lern­zei­ten in den Schu­len ver­an­kern. An­de­re Par­tei­en hin­ge­gen si­gna­li­sie­ren le­dig­lich ihre Zu­stim­mung zur Wei­ter­ent­wick­lung und zum Aus­bau der GTA, ohne kon­kret zu sagen, was dies heißt. In allen Pro­gram­men taucht der Ganz­tag im Kon­text von Brei­ten­sport, von Kunst und Kul­tur bzw. von in­di­vi­du­el­ler För­de­rung auf.

Chri­stoph Bülau, der Vor­sit­zen­de des Ganz­tags­schul­ver­ban­des Sach­sen meint dazu: "Die päd­ago­gi­schen Mög­lich­kei­ten des Ganz­tags, wie die Rhyth­mi­sie­rung des Schulall­tags oder auch die Ent­wick­lung einer kind­ge­rech­ten Lern­kul­tur, sind bis­her noch zu wenig in den Wahl­pro­gram­men ver­an­kert. Zudem ma­chen nur we­ni­ge Wahl­pro­gram­me Aus­sa­gen zur Wei­ter­ent­wick­lung der Schul­bau­ten, der fi­nan­zi­el­len Aus­stat­tung oder der Qua­li­fi­zie­rung des Per­so­nals im Ganz­tag."

Der Ganz­tags­schul­ver­band wird im Vor­feld der säch­si­schen Land­tags­wahl wei­te­re Ana­ly­sen ver­öf­fent­li­chen. Dazu wer­den z.Z. die Rück­ant­wor­ten auf „Wahl­prüf­stei­ne“ zur o.g. The­ma­tik aus­ge­wer­tet, die of­fen­le­gen sol­len, was die Par­tei­en ganz kon­kret an­stre­ben, falls sie Re­gie­rungs­ver­ant­wor­tung über­neh­men dür­fen.

Mehr lesen: Zu­sam­men­schau der Aus­sa­gen in den Wahl­pro­gram­men

***

Diese An­ge­bo­te bie­ten den Kin­dern et­was…

Chri­stoph Bülau im Fa­mi­li­en­ma­ga­zin Sch­lin­gel (17.07.2019)

Im Rah­men sei­ner Reihe „Grund­schu­len in Leip­zig“ be­rich­tet der „Sch­lin­gel – Das Fa­mi­li­en­ma­ga­zin der Leip­zi­ger Volks­zei­tung“ in sei­ner ak­tu­el­len Aus­ga­be dar­über, was Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten kenn­zeich­net und warum diese An­ge­bo­te so wich­tig sind. Mit der Au­to­rin Anja Malek im Ge­spräch war unter an­de­rem Chri­stoph Bülau, Vor­sit­zen­der des Lan­des­ver­bands Sach­sen.

Zum In­ter­view

***

Ganz­tags­schul­ver­band Sach­sen als Sach­ver­stän­di­ger in den Säch­si­schen Land­tag ge­la­den

Leip­zig, 27.06.2019

(Foto co­py­right C. Du­bi­el)

Am 24.6.2019 fand die An­hö­rung des Aus­schus­ses für Schu­le und Sport im Säch­si­schen Land­tag statt. Im Namen der SPD-Frak­ti­on wurde der Ganz­tags­schul­ver­band Sach­sen als Sach­ver­stän­di­ger zum Thema „Rol­le der Horte und ihre Zu­kunft in Sach­sen“ ein­ge­la­den.

Nach dem Ver­le­sen un­se­rer Stel­lung­nah­me zum Thema folg­te eine Be­fra­gung der Sach­ver­stän­di­gen durch die Po­li­ti­ker*in­nen. Zu den Sach­ver­stän­di­gen zähl­ten

  • die stell­ver­tre­ten­de GEW-Vor­sit­zen­de Frau Ax­mann,
  • die Ver­tre­te­rin des Deut­schen Pa­ri­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­bands Frau Groß,
  • die Hort­lei­te­rin und Per­so­nal­rats­mit­glied der Stadt Leip­zig Frau Ku­le­mann,
  • die Lei­te­rin der Kita-Fach­be­ra­tung der Stadt­ver­wal­tung Chem­nitz Frau Lange-Ra­thaj und
  • die Ver­tre­te­rin der Deut­schen Kin­der- und Ju­gend­stif­tung Frau Mihan.

In der Fra­ge­run­de ging es um den Rechts­an­spruch auf Ganz­tags­be­treu­ung im Grund­schul­be­reich ab 2025 (SPD), kon­kre­te Maß­nah­men, damit der Drei­klang zwi­schen Schu­le, Hort und Ganz­tags­an­ge­bo­ten op­ti­ma­ler ver­netzt ar­bei­ten kann (Bünd­nis 90/Die Grü­nen), die Frage, ob Er­zie­her*in­nen der Schu­le zu­ge­ord­net wer­den soll­ten (DIE LINKE.), die Rück­zugs­räu­me für Per­so­nal (CDU), Ein­schät­zun­gen, wie Stress bei Schü­lern*in­nen ent­ge­gen­wirkt wer­den kann und die Rolle der Trä­ger bei der Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Schu­le und Hort (AfD).

Die Stel­lung­nah­me des Ganz­tags­schul­ver­bands Sach­sen fin­den Sie hier.

Re­ak­tio­nen der Par­tei­en zur An­hö­rung fin­den Sie unter:

SPD https://www.spd-frak­ti­on-sach­sen.de/ganz­tags­grund­schu­le-braucht-qua­li­ta­ti­ven-im­puls-und-ver­bind­li­che-ko­ope­ra­ti­on/

DIE LINKE http://www.ma­ri­on-junge.de/ne­ben­ein­an­der-von-grund­schu­le-hort-und-ganz­tags­an­ge­bo­ten-ist-nicht-ziel­fueh­rend-neu-nach­den­ken/#more-20383

***

In­ter­view mit Chri­stoph Bülau, Vor­sit­zen­der des Lan­des­ver­ban­des Sach­sen

Leip­zig, 14.05.2019

Das In­ter­view führ­te Ralf Augs­burg am 14.06.2019 mit dem neuen Lan­des­vor­sit­zen­den des Ganz­tags­schul­ver­ban­des in Sach­sen. Es steht unter dem Titel:

„Ganz­tag stärkt die Schü­ler-Leh­rer-Be­zie­hung“

Chri­stoph Bülau äu­ßert sich im In­ter­view über die Grün­dungs­ide­en und die Vor­ha­ben des neu­ge­grün­de­ten Lan­des­ver­ban­des zur Un­ter­stüt­zung der Ganz­tags­an­ge­bo­te in Sach­sen.

Zum In­ter­view

***

Lan­des­ver­band Sach­sen neu ge­grün­det

Leip­zig, 02.05.2019

Am Don­ners­tag, 02.05.2019 kamen 30 In­ter­es­sier­te in der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kul­tät der Uni­ver­si­tät Leip­zig zu­sam­men, um den seit 1996 ru­hen­den Lan­des­ver­band wie­der ins Leben zu rufen. Nach einer kur­z­en Phase des An­kom­mens und Aus­tau­sches im Tan­dem, sprach ein­lei­tend Chri­stoph Bülau, Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kul­tät der Uni­ver­si­tät Leip­zig Er­öff­nungs­wor­te zur Ganz­tags­schu­le in Sach­sen. Da­nach folg­ten mo­ti­vie­ren­de Gruß­wor­te zu der Frage „Wie kann eine gute Ganz­tags­schu­le aus­se­hen“ durch den Re­formpäd­ago­gen Otto Herz. Ab­schlie­ßend folg­te ein kur­z­er Im­puls­vor­trag durch Eva Rei­ter, 1. Vor­sit­zen­den des Ganz­tags­schul­ver­bands zur Ar­beit des Ganz­tags­schul-Bun­des­ver­ban­des und der Lan­des­ver­bän­de.

Vor einer nächs­ten Ar­beits­pha­se ent­spann­ten die Teil­neh­mer*in­nen bei Kla­vier­stücken von Phil­lip Urban. Dann folg­te eine durch Ma­ri­on Nagel mo­de­rier­te, work­sho­par­ti­ge Runde zu Auf­ga­ben und Zie­len eines Säch­si­schen Lan­des­ver­ban­des. Die Teil­neh­mer*in­nen dis­ku­tier­ten in Klein­grup­pen und sam­mel­ten ei­ge­ne Ideen zu den Fra­ge­stel­lun­gen „Wel­chen Her­aus­for­de­run­gen und Pro­ble­men soll­te ein säch­si­scher Lan­des­ver­band be­geg­nen? Was er­le­ben Sie in Ihrem All­tag?“ und „Was soll­te der Säch­si­sche Lan­des­ver­band leis­ten? Was kön­nen sie selbst ein­brin­gen?“

Die Er­geb­nis­se wur­den da­nach durch die Grup­pen vor­ge­stellt. Dabei kris­tal­li­sier­ten sich als Auf­ga­ben­fel­der die Be­rei­che Ver­net­zung, Be­ra­tung und Qua­li­fi­zie­rung des Per­so­nals her­aus. Diese bil­den nun die Ar­beits­grund­la­ge für den im An­schluss in einer kur­z­en Mit­glie­der­ver­samm­lung ge­wähl­ten neuen Lan­des­ver­bands­vor­stand. Die Agen­da des neuen Vor­stan­des wird zeit­nah in einer ers­ten Vor­stand­sit­zung fest­ge­legt.

Ab­schlie­ßend lie­ßen die Teil­neh­mer*in­nen den Abend bei einem Glas Sekt aus­klin­gen!

In den Vor­stand des neuen Lan­des­ver­ban­des wur­den Chris­tia­ne Du­bi­el, Chri­stoph Bülau, Chri­stoph Ar­nold und Rai­ner Mül­ler ge­wählt. Chri­stoph Bülau über­nimmt den Vor­sitz im Lan­des­ver­band Sach­sen.

Herz­li­chen Glück­wunsch und Danke für die tolle Ver­an­stal­tung!

(Foto co­py­right S. Berndt)

Vor­stand Sach­sen: von links nach rechts, Chri­stoph Bülau, Lan­de­vor­sit­zen­der Sach­sen, Eva Rei­ter, Bun­des­vor­sit­zen­de, Rai­ner Mül­ler, Kas­sen­wart, Chris­tia­ne Du­bi­el, stell. Lan­des­vor­sit­zen­de, Chri­stoph Ar­nold, Schrift­füh­rer